Hier sind ein paar finnische Entdeckungen zusammengefasst, die ich bis jetzt während meines Auslandssemesters erfahren habe:

 

Die Finnen freuen sich über jedes mühsam herausgequetschte finnische Wort eines Touristen

Wenn ich ein unbekanntes Land bereise, eigne ich mir davor stets die Grundworte der Kommunikation an. Hallo, Auf Wiedersehen, Bitte und Danke gehören einfach in den Grundwortschatz eines/einer Reisenden. In Finnland wird das besonders wertgeschätzt, wie ich bemerkt habe. Jede noch so falsche Aussprache wird mit einem freundlichen Lächeln und Nicken kommentiert.

 

Die Finnen sind nicht so reserviert, wie man es ihnen nachsagt

Bevor ich nach Finnland gereist bin, konnte ich in vielen Reiseführern lesen, dass Finnen ein eher zurückhaltendes, reserviertes Volk sind. Dass dies nicht so ganz zutrifft, habe ich in den vergangenen Wochen erfahren. Die Finnen sind stiller, als die BewohnerInnen der südlicher gelegenen Länder, aber sehr herzlich und freundlich. In Wochen, die ich bisher in Oulu verbringen durfte, wurde ich schon mehrmals angesprochen, ob ich Hilfe brauche, wenn ich mit fragendem Blick herumgeirrt bin. Was Finnen angeblich absolut verabscheuen, ist Smalltalk. Eine Finnin erzählte mir, das liege daran, dass die finnische Bevölkerung einfach nicht wisse, wie man richtig Smalltalk führt und deshalb wolle sie erst gar nicht damit anfangen.

 

In Oulu fährt man mit dem Fahrrad auf dem Gehsteig

In Österreich lernt man schon als Kleinkind, dass Fahrradfahren auf dem Gehsteig verboten ist und man mit seinem Drahtesel bitteschön auf der Straße herumgurken soll. Nicht so in Oulu. Jede/r fährt hier auf dem Gehsteig. Manchmal muss man einen Slalom um die FußgängerInnen fahren, meistens sind die Gehsteige jedoch breit genug für alle. Was zum Resultat führt, dass man sich als FahrradfahrerIn wesentlich sicherer im Straßenverkehr fühlt als z.B. in Österreich.

 

Die Finnen haben das beste Trocknungssystem für abgewaschenes Geschirr

Im hohen Norden hält man wohl nicht viel von Abtrocknen, oder man hat schlicht Besseres zu tun. So oder so haben die Finnen ein grandioses Trocknungssystem entwickelt. Öffnet man die Küchenkästen über dem Waschbecken, findet man hinter den Türen vergitterte Regalbretter, auf die man das nasse Geschirr stellt. Dieses tropft sich dann trocken und dank dem Fehlen eines Regalbodens fängt nichts an zu gammeln. Praktisch und effizient – so mag ich das!

 

In den Eingangsbereichen von Supermärkten gibt es Spielautomaten

Und diese Spielautomaten werden tatsächlich zu jeder Tageszeit bedient. Menschen unterschiedlichen Alters und beider Geschlechter stehen an den Automaten und verspielen den Einsatz, den es hier auf Plastikflaschen und Dosen gibt. Ein merkwürdiger Anblick, an den man sich erst einmal gewöhnen muss.

 

Die Studierenden Finnlands stehen auf ihre Overalls

Bevor ich nach Oulu kam, hatte ich noch nie etwas davon gehört: Overalls für Studierende. Am ersten Tag an der Universität wunderte ich mich über die Kleiderwahl der finnischen Kommilitonen, die Erklärung folgte jedoch rasch: Der Overall ist das typische Studierendenoutfit. Es gibt ihn in verschiedenen Farben, jeweils einer Fakultät zugeordnet. Der Overall wird nicht im Ganzen getragen, sondern das Oberteil heruntergekrempelt und die Ärmel werden um die Hüfte gebunden. Damit nicht ein Overall dem anderen gleicht, gibt es Aufnäher, sogenannte Badges, die man sich bei verschiedensten Anlässen verdienen muss. Oder man kauft sie sich, aber das wird wohl nicht gerne gesehen. Ich war versucht, einen Overall in der Farbe meiner Fakultät zu kaufen, aber wann zieht man diesen in Österreich an, ohne für einen Bauarbeiter gehalten zu werden? Die Badges, die ich hier verdiene, kommen auf meinen Stoffbeutel, damit ich wenigstens ein bisschen finnisches Universitätsleben nach Österreich tragen kann.

 

Moomins. Moomins überall

Die 1945 von Tove Jansson ins Leben gerufenen Trollwesen findet man hier auf sämtlichen Produkten wie z.B. Lutschern, Stramplern, Tellern, Reflektoren, Besteck, Briefmarken und vielem mehr. Oft sieht man Finnen mit Geschenkpapier und zu verpackenden Moomin-Geschenken in Geschäften herumlaufen. Auch ich habe mich mittlerweile auf die Jagd gemacht, so viele Moomin-Produkte wie möglich zu erwerben. Ich kann mir nicht helfen, ich finde diese Figuren einfach putzig 🙂 Ein paar von ihnen haben per Post auch schon den Weg heim nach Österreich gefunden.

 

Wenn du denkst, es ist dunkle Schokolade, ist es in Wahrheit Lakritze

Dies ist eine traurige Wahrheit. Auf den ersten Blick war ich begeistert, so viele Süßigkeiten mit dunkler Schokolade zu sehen. Als ich dann herausgefunden habe, dass es sich stattdessen um Lakritze handelt, ist mir der Gusto recht schnell wieder vergangen. Die Finnen mögen eine Leidenschaft für Lakritze haben, aber hier hat der Spaß für mich ein Loch.

 

In Finnland liebt man die Natur

Hier in Finnland fühle ich mich wie unter Verbündeten mit meiner Liebe zum Draußen, zum Wandern und Zelten. Nicht nur ich, auch zahlreiche Einheimische machen sich beinahe jedes Wochenende auf, um ihre Freizeit außerhalb der eigenen vier Wände zu genießen, egal bei welchem Wetter. Dies mag auch ein Grund sein, warum man sich, zumindest in Oulu, auch im Alltag eher zweckmäßig denn modisch kleidet. Hier kann ich beim Radfahren im Regen meinen Poncho tragen und mir dabei denken: Oh ja, ich schau’ immer noch gut aus!

Mein Fahrrad Hope vor der Silhouette Oulus
Mein Fahrrad namens Hope
Der Yacht-Hafen Oulus
Der Yacht-Hafen Oulus
Moni beim Leuchtturm Oulus
Moni beim Leuchtturm Oulus
Oulus Leuchtturm bei Sonnenuntergang
Oulus Leuchtturm

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare